Main Menu

Matchberichte 1. Mannschaft

Matchbericht FC Neckertal-Degersheim I – FC Weinfelden I, 15.05.19, 3-1


Erkämpfter Heimsieg!


Über die ärgerliche Niederlage am vergangenen Wochenende konnte man sich nicht lange Gedanken machen, denn bereits am Mittwoch war der FC Weinfelden-Bürglen zu Gast im Necker. Gegen diesen Gegner waren wie in der Vorrunde drei Punkte budgetiert, um sich den letzten Sorgen im Kampf nach hinten zu entledigen und den Anschluss ans Mittelfeld nicht zu verlieren.


Als das Spiel losging starteten beide Teams wie die Feuerwehr. Angriffe hüben wie drüben waren zu sehen aufgrund der offenen Visieren beider Teams, wobei die Gäste vor allem durch ihre schnellen Konter zu gefallen wussten. Die Einheimischen ihrerseits übten viel Druck aus und erkämpften sich die Bälle bereits in der Mittel- und Angriffszone, jedoch keiner der Teams konnte Profit schlagen. Nach rund einer Viertelstunde stellten die Degersheimer ihr System um und konnten durch ein Übergewicht im Mittelfeld die Kontrolle über das Spiel gewinnen und den gefährlichen offenen Schlagabtausch bremsen. Bei diesem Unterfangen konnte Gübeli leider nicht mehr mittun, da ihn eine Zerrung ausser Gefecht setzte, doch mit Büchler stand ein gleichwertiger Ersatz bereit. Es dauerte nicht lange bis die Umstellungen ihre Wirkung zeigten. Nach einem schnellen Angriff über die Aussen scheiterten die Neckertaler gleich zweimal am gut reagierenden Goalie, doch Bosshard hat seinen Lauf aus dem Mittelfeld in die Box zu Ende gemacht und konnte so den herrenlosen Ball übernehmen und ins Tor bugsieren. Das Tor euphorisierte das Heimteam und es wurde wieder mächtig aufs Gaspedal gedrückt. Keine zwei Minuten später wiederholte sich das Spiel. Nach einem Ballgewinn in der Verteidigung schalteten Rüegg und Felix schnell um, die zwei Junioren kombinierten sich über die rechte Seite durch, wo Rüegg den Ball scharf nach innen flankte und Lehmann das Leder aus kurzer Distanz unter die Latte hämmerte. 2-0 nach 27min war der Lohn für eine intensive und engagierte Leistung. Die St.Galler hatten aber noch immer nicht genug und stürmten weiter vorwärts, manchmal auch ein wenig überhastet und so kam es, dass man nach einem eigenen Freistoss ausgekontert wurde und Hiseni den zügigen Angriff nach einer halben Stunde vollendete. Diesen Schockmoment galt es erst einmal zu verdauen, doch mit viel Herz und Einsatz wurde die Führung in die Pause verteidigt, doch leider musste kurz davor auch noch Lieberherr verletzt raus.
Trainer Danuser war überzeugt, dass sein Team die geforderten drei Punkte an diesem Abend holen werden. Gefordert waren dazu die nötige Ruhe am Ball und das Vertrauen in die eigenen Stärken vor allem in der Defensive. Genau so trat man dann auch auf den Platz. Entschlossenheit in den Zweikämpfen und der nötige Biss waren spürbar, sodass der mehrheitliche Ballbesitz der Gäste niemanden gross beunruhigte. Hatte man dann selber den Ball, so spielte man sehr gefällig nach vorne, wo Rüegg die Bälle halten konnte und sich und seine Mitspieler immer wieder gut in Szene setzen konnte. Bosshard und Manzo im Zentrum zeigten eine starke Leistung und schalteten sich immer wieder gefährlich in den Angriff mit ein. Nach einem Steilpass auf den Erstgenannten schien die Situation eigentlich geklärt, doch Bosshard gab nicht auf, setzte den Verteidiger unter Druck und luchste diesem den Ball ab, den er nachher mit einem strammen Schuss von der Sechzehnerlinie unhaltbar ins Tor beförderte. Mit dem erneuten Vorsprung von zwei Toren verwalteten oder besser verteidigten die Degersheimer die Führung abgeklärt. Immer wieder gab es sogar die Chance die Führung zu erhöhen, wie zum Beispiel nach einem satten Pfund von Crottogini, welcher der Torhüter aber bravurös parierte. Die frischen jungen Spieler Huynh, Looser und Jafari fügten sich nach ihrer Einwechslung nahtlos ein und halfen den Sieg ins Trockene zu schaukeln. Nach 93min pfiff der gute Schiedsrichter Feldmann die Partie ab und die geforderten drei Punkte waren realisiert.


Der FC Neckertal-Degersheim verdiente sich diese drei Punkte mit einer soliden und tadellosen kämpferischen Leistung. Aufgrund dieses vorgezogenen Spiels hat man dieses Wochenende spielfrei. Am Mittwoch in einer Woche gastieren die nächsten Thurgauer aus Tobel-Affeltrangen zum Nachholspiel im Necker. Das Spiel wird am Mittwoch, 22.05. um 20.15 Uhr im Necker stattfinden.


Für den FC Neckertal-Degersheim spielten:
P. Egger, F. Pondini, B. Gübeli (D. Büchler), S. Meng, R. Crottogini, M. Felix (T. Huynh), R. Lieberherr (F. Oertli), S. Bosshard, R. Manzo ©, M. Rüegg (R. Looser) und S. Lehmann (B. Jafari)
Bemerkungen: M. Lenherr, N. Lehmann und O. Namnick verletzt, S. Looser ohne Einsatz sowie A. Nänny, M. Britt und R. Felix abwesend


Man of the Match: Stephen Bosshard

 


Matchbericht FC Henau I – FC Neckertal-Degersheim I, 12.05.19, 2-1


Ärgerliche Niederlage!


Am vergangenen Wochenende machte Frau Holle sich noch einmal bemerkbar und führte zum Spielabbruch gegen den FC Tobel-Affeltrangen. Der Schnee hinderte auch den Trainingsbetrieb und so konnte einmal mehr nur reduziert trainiert werden. Heute waren die Gegebenheiten zwar besser, aber die Temperaturen waren immer noch nicht so, wie es sich anfangs Mai gehören würde. Mit dem FC Henau, dem besten Rückrundenteam, wartete eine grosse Aufgabe auf das Degersheimer Fanionteam. Aufgrund der prekären Personalsituation der zweiten Mannschaft konnte Trainer Danuser nur auf 14 Spieler zurückgreifen, doch diese waren bereit für die Herausforderung.


Das Spiel startete gleich schwungvoll und Henau lancierte mit ihrem ersten Ball sogleich den pfeilschnellen Regazzoni, der im Verlaufe der ersten Halbzeit die Abwehr noch das eine oder andere Male vor Probleme stellte. Auch danach waren es die Einheimischen, welche die Kontrolle über das Spiel hatten. Torhüter Nänny war aber stets präsent und zeigte sich in seinen Aktionen sehr stilsicher. Nach und nach fanden dann auch die Degersheimer besser Tritt und kamen durch gefällige Passstafetten vors Tor der Henauer. Rüegg und Bosshard kamen mit ihren Chancen einem Torerfolg am nächsten, jedoch war auch Zünd im gegnerischen Tor auf der Hut. Die zahlreichen Corner und Standardsituationen brachten aber zu wenig Gefahr, um etwas Zählbares zu kreieren. Beim temporeichen und unterhaltsamen Drittligaspiel ging es hin und her, so dass es nicht immer einfach war die Übersicht zu bewahren. Nicht verwunderlich, dass Schiedsrichters Solenthaler nicht um seinen Job zu beneiden war, wie auch in der 30min als Löhrer aus einer sehr stark offsideverdächtigen Position das 1-0 markieren konnte nachdem er Nänny umspielte. Sichtlich verärgert über diesen Gegentreffer schalteten nun die Gäste einen Gang höher und probierten noch vor der Pause das Spiel auszugleichen. Der eingewechselte Egger hatte nach einem idealen Zuspiel von Lehmann die beste Chance, konnte aber das Leder nicht im Tor unterbringen. So ging es mit einer Länge Rückstand in die Pause.
In der Kabine war man sich einig, dass der angestrebte Punktgewinn heute durchaus realistisch war. Mit Gübeli in der Innenverteidigung brachte man mehr Tempo, um den schnellen Angriffen entgegenzuwirken. Die Massnahme verfehlte die Wirkung nicht, denn während der gesamten zweiten Hälfte hatte man den Gegner wesentlich besser im Griff. Gepaart mit einer zusätzlichen Portion Aggressivität wurden auch vermehrt Zweikämpfe im Mittelfeld gewonnen. Captain Manzo konnte sich so einen Ball erobern und überlief dann das Spielfeld mit dem Ball am Fuss. Sein gut getimter Ball auf Rüegg verwertete dieser in der 66min dann letztendlich souverän. Den Schwung nahm man gleich mit und hielt weiter gut mit dem Favoriten mit. Die Henauer ihrerseits probierten es weiter mit Kombinationen und hielten den Rhythmus hoch, wodurch auch das Spiel weiterhin sehr spannend und attraktiv war. Chancen waren aber weiterhin Mangelware auf beiden Seiten. Mit Huynh kam ein frischer Spieler für die Aussen. Einer der ersten Aktionen war aber leider ein Foulspiel, das dann zu einem Freistoss aus etwa 30m Distanz führte. Holenstein nahm Anlauf und überraschte Nänny im Tor durch seinen Direktschuss. Ein sehr ärgerlicher Treffer, der so nie hätte passieren dürfen. Mit Jafari kam ein zusätzlicher Stürmer aufs Feld, der dann auch mit einem herrlichen Doppelpass Bosshard freispielte, dieser rüber zu Huynh und dessen Abpraller landete vor den Füssen von Rüegg, der zuerst Zünd anschoss und danach das Leder über den Querbalken drosch. Das war die letzte nennenswerte Aktion, denn nachher pfiff der unsichere Schiedsrichter das Spiel ab.


Leider konnten keine weiteren Punkte gesammelt werden, trotz ansprechender und kämpferischer Leistung. Trotz dieser Niederlage muss man sich keine grossen Vorwürfe machen, denn man hat alles versucht, um dem Favoriten ein Bein zu stellen. Zu lange kann man aber dieser Niederlage ohnehin nicht mehr nachtrauern, denn bereits am nächsten Mittwoch wartet mit dem FC Weinfelden-Bürglen ein weiterer gefährlicher Gegner auf die Degersheimer, die unbedingt Punkte im Kampf um den Abstieg brauchen. Das Spiel am Mittwoch, 15.05. wird um 20.15 Uhr im Necker angepfiffen.


Für den FC Neckertal-Degersheim spielten:
A. Nänny, F. Pondini, D. Büchler, S. Meng (B. Gübeli), R. Crottogini, S. Lehmann, R. Lieberherr (T. Huynh), S. Bosshard, R. Manzo © (B. Jafari), B. Gübeli (P.Egger) und M. Rüegg.
Bemerkungen: R. Looser kein Einsatz, N. Lehmann, M. Lenherr und F. Oertli verletzt, S. Looser und O. Namnick 2. Mannschaft, M. Felix und M. Britt gesperrt sowie R. Felix abwesend.


Man of the Match: S. Bosshard


Matchbericht FC Wil I – FC Neckertal-Degersheim I, 27.04.19, 1-2

Wichtige drei Punkte!
Nach zwei spielfreien Wochen und der Osterpause gastierte der FC Neckertal-Degersheim beim FC Wil Breitensport. Beide Teams hatten zuvor ihren ersten Dreier der Rückrunde eingefahren, hatten aber trotzdem unterschiedliche Voraussetzungen für dieses Spiel. Degersheim wollte sich im Mittelfeld festsetzen und Revanche für die ärgerliche Niederlage aus der Vorrunde nehmen, während die Wiler über den Strich kommen wollten.

 

Das Spiel wurde auf dem Hauptplatz im Bergholz ausgetragen, was für die meisten Degersheimer ein Novum darstellte in einem Stadion aufzulaufen. Die Verteidigung musste gehörig umgestellt werden, da Büchler wie auch Pondini zwar mit dabei waren, aber angeschlagen nur auf der Bank platznehmen konnten. Das Vorhaben, die Gäste frühzeitig unter Druck zu setzen und sie somit zu Fehler zu zwingen, funktionierte in der Startphase überhaupt nicht. Irgendwie fand man den Tritt auf dem grossen Spielfeld ganz und gar nicht. Im Gegenteil, es waren die Einheimischen, welche immer wieder mit gekonnten Seitenwechseln und Direktpassspiel die Gäste vor Probleme stellten. Die Städtler hatten eindeutig mehr Spielanteile und vor allem die besseren Chancen, was gar nicht nach dem Gusto des Trainergespanns war. Nach 20min sah sich darum Trainer Danuser gezwungen Felix ins Mittelfeld zurückziehen. Die Überzahl in der Mitte des Spielfeldes zahlte sich sofort aus und die zusätzliche Anspielstation half Kontrolle über das Spiel zu erlangen. In der Folge kamen auch die ersten Angriffe in Richtung des Tores der Einheimischen, welche zu mehreren Standards oder Cornern führten. So kam es, dass ein scharf getretener Corner von Lehmann den Kopf von Rüegg fand und dieser sein erstes Tor in der Rückrunde markierte. Keine zwei Minuten später wiederholte sich das gleiche Spiel. Eine Ecke von Lehmann mutierte zum Prellball und Manzo reagierte am Schnellsten und drückte das Leder über die Linie. Zwei Tore zum richtigen Zeitpunkt, denn danach ging es in die Pause.
Die Pause durfte man in einer der geräumigen Garderoben des Stadions vornehmen. Weshalb man zur Umkleide die Garderobe mit unseren C-Junioren teilen musste, welche ebenfalls ein Spiel hatten, war darum umso fragwürdiger. Klar war, dass man genauso weiterspielen musste, um heute drei Punkte aus dem Bergholz zu entführen. Der erste Paukenschlag kam dann bereits nach einer Minute in der zweiten Halbzeit als Captain Manzo nach einem Zweikampf verletzt liegen blieb. So kam es bereits früh zum Doppelwechsel weil auch Lehmann angeschlagen vom Feld ging. Die neuen Spieler mussten sich zuerst im System einfinden und so überliess man das Zepter den Einheimischen. In der 50min sah Aussenverteidiger Klinger nach einem versuchten Schlag gegen Huynh zurecht die rote Karte. Auch danach hatte Wil zwar mehr Ballbesitz, jedoch stand die erfahrene Defensive um Meng und Crottogini sehr gut, so dass Wil zu keinen nennenswerten Chancen kam. Vielmehr waren es die Gäste, welche immer wieder gute Konter fahren konnten. Diese wurden aber von Hunyh, Oertli oder auch Rüegg zum Teil fahrlässig liegen gelassen. Das Niveau war mittlerweile sehr bescheiden und passte zum miserablen Wetter, wo sich die Nässe als Symbiose aus Regen und Wind fest in den Kleidern und Knochen der Beteiligten festsetzte. Das Spiel plätscherte vor sich hin und lebte vom Kampf und vor allem von den vielen Nickligkeiten der Einheimischen, welche ein ums andermal ihre Emotionen nicht im Griff hatten. Der sehr sichere und gut pfeifende Schiedsrichter Mihajlovic hatte das Spiel aber jederzeit unter Kontrolle. In der 75min folgte dann ein nächster Aufreger im Stadion. Nach einem Laufduell als die Offsidefalle nicht zuschnappte, ging Maksuti zu Boden und Britt erhielt dafür die rote Karte. Eine undurchsichtige Situation wobei der anschliessende Freistoss aus bester Position kläglich vergeben wurde. Anstatt den Sack vorher zuzumachen, rannten jetzt die Einheimischen noch einmal mit aller Macht an. Sie standen sich aber meist selber im Weg, denn auch Wiesli hatte sich nicht unter Kontrolle und sah in der gleichen Aktion zuerst gelb und dann folgerichtig die rote Karte nach unpassender Gestik und Wortwahl. Leider halfen aber die Degersheimer den Einheimischen und machten die Sache unnötig noch spannend. Huynh liess sich zu einem dummen Faulspiel im Sechzehner hinreissen, welcher Maksuti sicher verwandelte. Die restlichen Minuten waren nichts für Fussballliebhaber und auch nichts für nervenschwache Menschen. Letzten Endes rette aber Nänny mit zwei Glanzparaden den Sieg für die gesamthaft doch eher schwachen Degersheimer gegen die noch vielmehr schwachen Wiler.

 

Der FC Neckertal-Degersheim an diesem garstigen Samstagabend drei sehr wichtige Punkte gegen einen Abstiegskandidat geholt. Das aufrichtige und ehrliche Verhalten wurde trotz dürftiger Leistung belohnt und siegte gegen einen Gegner, der sich zu viele emotionale Aussetzer leistete. Mit 24 Punkten findet man sich im gesicherten Mittelfeld wieder, wobei nächstes Wochenende mit dem FC Tobel-Affeltrangen ein direkter Konkurrent im Necker gastiert. Der FC Neckertal-Degersheim hofft auf zahlreiche Unterstützung am nächsten Samstag, um 18.00 Uhr im Necker.
Für den FC Neckertal-Degersheim spielten:
A. Nänny, S. Lehmann, S. Meng, R. Crottogini, S. Looser, M. Britt (T. Huynh), R. Felix, M. Felix (F. Oertli), R. Manzo © (B. Jafari), M. Rüegg (P. Egger) und R. Lieberherr.

 

Bemerkungen: S. Bosshard gesperrt, B. Gübeli abwesend, M. Lenherr und N. Lehmann verletzt, O. Namnick ohne Einsatz, F. Pondini und D. Büchler ohne Einsatz aufgrund einer Verletzung sowie Ramon Looser 2. Mannschaft.
Man of the Match: Andreas Nänny sowie der hervorragende Schiedsrichter Filip Mihajlovic

 


Matchbericht FC Neckertal-Degersheim I - SC Aadorf I, 13.04.19, 3-2


Erster Dreier in der Rückrunde!
Nach der ungenügenden Vorstellung gegen Münchwilen wollten die Degersheimer beim ersten Heimspiel der Rückrunde endlich die ersten Punkte im 2019 einfahren und eine Reaktion zeigen. Mit dem SC Aadorf gastierte aber ein spielstarker und torgefährlicher Gegner auf dem Necker, gegen den man aber gute Erinnerungen aus der Vorrunde hatte als man nach einem harten Kampf im letzten Vorrundenspiel 2-1 gewann.


Pünktlich und bei sehr garstigem Wetter wurde das Spiel um 18.00 Uhr angepfiffen. Der Platz präsentierte sich in sehr gutem Zustand und so nahm das Spiel auch schnell Fahrt auf, da sowohl die Einheimischen wie auch die Gäste denn Ball laufen liessen. Da man um die Gefährlichkeit der Thurgauer Bescheid wusste, probierte man bereits früh zu stören, was gut gelang. Nach 10min allerdings vertändelte man leichtfertig den Ball, sodass die Aadorfer eine Überzahlsituation erspielen konnten. Diese Chance liessen sich die technisch versierten Stürmer nicht nehmen und so verwandelten sie zum 1-0. Zu allem Überdruss zwickte es Stürmer Felix im Oberschenkel und er musste beim nächsten Unterbruch raus, doch bevor dieser kam, markierte er noch kurz den Ausgleich nur eine Minute nach der Führung als die Gäste den Ball nicht wegbrachten und Felix den Ball über die Linie drücken konnte. Danach waren die Einheimischen stärker und konnten sich einige gute Chancen erarbeiten. Die Körperhaltung und der Wille war nun ein ganz anderer als noch vor einer Woche und so hatte man den Gegner mittlerweile gut im Griff, denn der Kampf der Einheimischen überwog dem Technischen der Gäste. Kurz vor der Pause verdeutlichte sich das in Form eines Tores, als zuerst reihenweise aufs Tor der Thurgauer geschossen wurde, jedoch immer wieder ein Bein oder der Torhüter abwehren konnte, doch dann nahm sich Britt ein Herz und hämmerte den Ball mit voller Überzeugung ins Tor nach einem ungenügenden Klärungsversuch. Mit diesen positiven Emotionen ging es in die Pause.
Trainer Danuser trichterte in der Garderobe den Jungs ein, dass heute drei Punkte möglich sind, jedoch dieser Kampf zu Ende geführt werden muss. Gewillt dies umzusetzen und weiterhin auch Druck nach vorne auszuüben, kehrte man aufs Terrain zurück. Nur ein paar Minuten vergingen als Rüegg sich über links schön durchsetzte und das Auge für den hervorragend mit aufgerückten Pondini hatte und dieser alle Zeit der Welt hatte und so mustergültig den dritten Treffer markierte. Welch ein phänomenaler Start in Durchgang zwei. Aadorf zeigte aber eine Reaktion und powerte nun mächtig nach vorne. Die Einheimischen sahen sich zahlreichen Angriffen konfrontiert, doch die Abwehr um Meng und Büchler kämpfte heroisch und verteidigte geschickt. Von der Bank mussten nach und nach Spieler eingewechselt werden, da das kräfteraubende Spiel der Einheimischen ihren Tribut forderte. Meng, Bosshard, Britt, Lehmann und Rüegg wurden im Fünfminutentakt ersetzt, doch die Neueingewechselten fügten sich nahtlos ein. Das Spiel ähnelte demjenigen aus der Vorrunde als Aadorf spielte und Degersheim kämpfte. Genau so war es auch heute und die Einheimischen waren immer noch zwei Längen voraus, sodass der Glaube an drei Punkte weiter wuchs. Zudem hatte man immer wieder erstklassige Chancen, welche aber von Ramon Felix oder Rüegg nicht genutzt werden konnten, um so den Sack definitiv zu zumachen. So kam es, dass sich in der 80min der quirlige Sacipi nach einem Corner über links durchsetzen konnte. Er versenkte das Spielgerät im Tor des am heute Abend sehr starken Egger, welcher in unzähligen Aktionen zeigte, dass auf ihn Verlass ist. Die restlichen 10min verstrichen aber ohne nennenswerte Strafraumszenen und so war Schluss auf dem Necker und die Einheimischen konnten sich über die ersten drei Punkte der Rückrunde freuen.


Der FC Neckertal-Degersheim hat an diesem Abend als Mannschaft die drei Punkte verdient erkämpft. Nach zwei intensiven und gut besuchten Trainings diese Woche, haben die Degersheimer die richtige Antwort auf den schwachen Auftritt vor einer Woche gezeigt, indem sie heute ihre Stärken wieder auf den Platz gebracht haben. Dieser Sieg ist nicht nur wichtig für die Moral, sondern auch enorm wichtig fürs Punktekonto, da an diesem Wochenende einige Mannschaften aus der hinteren Tabellenregion gepunktet haben. Nun folgt eine Pause von zwei Wochen und dann geht es weiter gegen den FC Wil, gegen den man noch eine Rechnung aus der Vorrunde offen hat, als man zu Hause die erste Partie unglücklich verlor. Das Spiel findet am Samstag, 27. April um 17.00 Uhr statt.


Für den FC Neckertal-Degersheim spielten:
P. Egger, F. Pondini, S. Meng (B. Gübeli), R. Crottogini (S. Looser), M. Britt (T. Huynh), R. Felix, M. Felix (S. Lehmann), R. Manzo ©, M. Rüegg (O. Namnick) und S. Bosshard (R. Lieberherr)
Bemerkungen: M. Lenherr und N. Lehmann verletzt, B. Jafari und A. Nänny abwesend sowie Ramon Looser 2. Mannschaft.
Man of the Match: Michael Britt


 

Matchbericht FC Münchwilen I - FC Neckertal-Degersheim I, 06.04.19, 2-1

 

Keine Punkte nach ungenügender Leistung Dass Spiele gegen den FC Münchwilen stets knapp enden, hat sich in der Vergangenheit gezeigt. Die Vorzeichen standen nicht gerade gut, da man mit einer Startniederlage, nur gerade einer Trainingseinheit und ohne zwei gesperrte und zahlreiche verletzte Spieler in den Thurgau reiste. Trotzdem wollte man gegen den Tabellennachbarn punkten.

 

Als der Unparteiische Kostadinovic aus Romanshorn das Spiel anpfiff, starteten die Einheimischen sogleich druckvoll. Die neuformierten Abwehr- und Mittelfeldreihen mussten sich zuerst einmal finden und so nutzten die Münchwiler bereits eine der zahlreichen Unsicherheiten nach nur gerade 5min aus, als die Abseitsfalle nicht zuschnappte und sich Veliu nicht zweimal bitten liess. Kaum hatte das Spiel begonnen, sah man sich also bereits mit einem Rückstand konfrontiert. Doch noch immer wägte sich das Team in einem kollektiven Tiefschlaf und konnte weder körperlich noch spielerisch dagegenhalten. Nach 20min hatte das Trainergespann genug gesehen und brachte R. Felix und wenige Minuten später fand sich auch sein jüngerer Bruder Micha auf dem Feld wieder. Prompt kamen die Gäste besser in Fahrt und zeigten, wie man gegen diesen Gegner spielen sollte. Klar tonangebend spielte sich das Geschehen nun in der Platzhälfte der Münchwiler ab. Leider konnte aus dieser Druckphase kein Treffer erzielt werden. Die Einheimischen ihrerseits waren nicht ungefährlich, doch gute Chancen suchte man vergebens und wenn, dann kamen sie durch unnötige Abspielfehler im Mittelfeld zustande, die man heute leider allzu oft sah. Mit einer Länge im Rückstand ging es in die Garderoben.

 

Unisono war man sich einig, dass der angestrebte Punktgewinn heute machbar ist und man so Assistenztrainer Bosshard das beste Geburtstagsgeschenk machen würde. Lieberherr und Pondini mussten verletzungshalber draussen bleiben, denn das Spiel war intensiv und zum Teil auch umstritten. Degersheim machte nun auch in der zweiten Halbzeit Druck, doch den Aktionen in der Angriffszone fehlte die Genauigkeit und die unpräzisen Zuspiele im Zentrum machten die Aufgabe auch nicht einfacher. Genau ein solcher Ballverlust im Mittelfeld, als man den Ball leichtfertig vertändelte, nützten die Einheimischen in der 64min aus und erzielten gegen die spielbestimmenden Neckertaler das zweite Tor. Am Spielgeschehen änderte sich auch danach nichts und die Gäste spielten weiterhin in eine Richtung, doch nur selten wurde ein Angriff sauber und konsequent zu Ende gespielt und vor allem fehlte die Leidenschaft und der unbändige Wille ein Tor zu erzielen. Trainer Danuser war sichtlich enerviert über die kraftlose Vorstellung und probierte immer wieder seine Spieler anzutreiben. In der 75min konnte Huynh einen der zahlreichen Corner treten. Am zweiten Pfosten setzte sich Jafari etwas glücklich gegen seinen Bewacher durch und netzte zum Anschlusstreffer ein. Danach zeigte sich das wahre Gesicht dieser Mannschaft, das man vorher so schmerzlich vermisste. Ein Angriff nach dem anderen rollte auf das Tor der Thurgauer, die nun in jeder Aktion versuchten Zeit zu schinden und das knappe Resultat über die Runden zu bringen. In der 85min tankte sich Rüegg ein weiteres Mal über rechts durch und wurde im Strafraum klar von den Beinen geholt. Die berechtigten Proteste der Gäste fanden keinen Anklang beim Schiri. Man versuchte wirklich alles, doch leider fand der Ball den Weg ins Tor nicht mehr, wieder nichts – keine Punkte.

 

Zu lange hatte der FC Neckertal-Degersheim an diesem Abend gebraucht bis endlich die nötige Leidenschaft und Kraft aufs Spielfeld transportiert wurde. Folgerichtig wurde diese Leistung ohne Punkte bestraft, da die Passqualität, Leidenschaft und Spielintelligenz einfach zu wenig war. Auch in diesem Spiel merkte man zwar, dass die St.Galler viel Potenzial haben, doch das nützt nichts, wenn man auf dem Feld dieses nicht umsetzt. Am nächsten Samstag, 13. April um 18.00 Uhr findet das erste Heimspiel im Necker statt gegen den SC Aadorf, welcher sich auf Position drei befindet. Es wird eine klare Leistungssteigerung erwartet, um diesem Gegner die Stirn zu bieten.

 

Für den FC Neckertal-Degersheim spielten: A. Nänny, F. Pondini (S. Looser), B. Gübeli, S. Meng, R. Crottogini, R. Lieberherr (B. Jafari), M. Britt, T. Hunyh (R. Felix), S. Bosshard ©, F. Oertli (M: Felix), M. Rüegg.
Bemerkungen: Pflichtspieldebüt von Andreas Nänny beim FCND. M. Lenherr, N. Lehmann und O. Namnick verletzt, D. Büchler und R. Manzo gesperrt, T. Ebneter und P. Egger abwesend sowie R. Looser und S. Lehmann ohne Einsatz. Man of the Match: die zahlreichen Zuschauer

 


 

Matchbericht FC Schmerikon I – FC Neckertal-Degersheim I, 30.03.19, 4-1

Die lange Winterpause ist wieder vorbei und so regiert wieder Fussball das Geschehen am Wochenende. Auch für das Fanionteam des FC Neckertal-Degersheim ging es nach einer intensiven Vorbereitung wieder um Punkte in der Meisterschaft. Mit dem Tabellenführer aus Schmerikon wartete aber ein starker Gegner zum Rückrundenauftakt auf die Degersheimer.
Das Spiel begann um 17.00 Uhr relativ gemächlich auf dem doch sehr holprigen Rasen in Schmerikon. So war es auch nicht verwunderlich, dass beide Mannschaften ihr Heil mehrheitlich in weiten Bällen suchten. Spielfluss kam nur selten auf und Kampf und Krampf prägten das Spiel weitgehendst. Degersheim stand sehr kompakt und wusste defensiv zu gefallen, denn die sonst offensiv starken Seebuben hatten nur wenige Chancen und wenn, dann wurden sie vorwiegend durch stehende Bälle gefährlich. So war es in der ersten Halbzeit gleich zweimal sehr knapp und beide Male sah der gute, aber konsequent pfeifende Schiedsrichter ein Offside. Die Degersheimer ihrerseits waren durch zwei Distanzschüsse von Oertli gefährlich, wobei der erste nur haarscharf das Tor verfehlte. Die beste Chance hatte aber indes Bosshard, als nach einem weiten Einwurf von Britt, Rüegg clever verlängerte und Bosshard schnell abzog, doch der Ball prallte leider nur an den Aussenpfosten. Torlos ging es bei schönem Wetter also in die Pause.
Trainer Danuser war nicht unglücklich mit dem Gezeigten und hielt seine Spieler an, weiter am strategischen Konzept festzuhalten. Motiviert und entschlossen dieses Mal gegen Schmerikon Punkte zu holen, schritt man nach der Pause zur Tat und machte dies weiterhin äusserst konzentriert. Es schien als ob es im gleichen Stil weitergehen würde, doch just in diesem Moment prallte ein Befreiungsschlag der Gäste an den angelegten Arm von Manzo, wobei der Schiedsrichter in seiner strengen Linie der Auffassung war, dass dies ein Elfmeter zur Folge haben sollte. Verwundert über den Pfiff waren alle Beteiligten, doch leider liess sich der Unparteiische trotz heftigen Protesten der Gäste nicht umstimmen. Vigini verwandelte sicher und so waren die Degersheimer plötzlich im Rückstand. Am Spielgeschehen änderte sich auch danach nicht viel. Nach einem schnellen Durchspiel auf die rechte Seite, konnte Helbling in der 63min unbehelligt abziehen und mit der ersten Chance aus dem Spiel heraus, konnten die Einheimischen auch gleich nachdoppeln. Jetzt drehte der FCND auf und hatte klare Spielvorteile, doch leider waren die Angriffe nicht von Erfolg gekrönt. Nach und nach rückte man mehr auf und dies ermöglichte den Seebuben Kontermöglichkeiten wobei in der 77min genau ein solcher durch Vigini eiskalt ausgenutzt wurde. Die schweren Beine wurden nun noch schwerer und der eine oder andere hatte Krampferscheinungen. Oertli konnte nach einem schönen Zuspiel von Rüegg in der 81min mit links reüssieren und noch einmal versuchten die Gäste alles, um das Unmögliche noch wahr zu machen. Doch die cleveren Spieler aus Schmerikon liessen die Zeit geschickt herunterlaufen und konnten in der 88min wieder nach einem Konter den Sack endgültig zu machen.
Dass das erste Spiel verloren ging, ist gegen diesen Gegner kein Weltuntergang, aber mit dem berühmten Quäntchen Glück, hätte dieses Spiel auch definitiv anders ausgehen können. Die Moral und der Einsatz stimmen, womit bereits nach vorne geschaut wird auf das nächste Wochenende. Die Spiele gegen den FC Münchwilen waren in der Vergangenheit stehts eng und umstritten. Es wartet am nächsten Samstag auswärts also ein starker Gegner. Das Spiel wird am Samstag, 6.4. um 18.00 Uhr angepfiffen.


Für den FC Neckertal-Degersheim spielten:
P. Egger, F. Pondini (S. Looser), D. Büchler, R. Crottogini, F. Oertli (R. Felix), R. Lieberherr (B. Jafari), R. Manzo ©, S. Bosshard, T. Huynh, M. Britt (R. Looser) und M. Rüegg
Bemerkungen: N. Lehmann, O. Namnick, M. Felix und M. Lenherr alle verletzt, S. Meng, A. Nänny, B. Gübeli abwesend sowie S. Lehmann gesperrt.
Man of the Match: Florian Oertli